Suchen  Kontakt  Impressum

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Phonetik und digitale Sprachverarbeitung

Startseite

Institut

letzten Mitarbeiter

Forschung

Publikationen

Links

Siegel der Fakultät

Die Geschichte der Phonetik am IPdS




Die Geschichte des IPdS in Stichworten

  • Bereitstellung des Lehrstuhls (Ordinariat) mit dem Haushalt 1970
    • Besetzung am 23.6.1971 mit Klaus J. Kohler (Wiss. Rat und Professor am Institut für Phonetik und Kommunikationsforschung der Universität Bonn)
    • Antrittsvorlesung "Was ist Phonetik eigentlich?", 29.11.1972
    Sitz des Instituts für Phonetik Juli´71-´72, Dänische Str.15, Kiel
  • Gründung eines eigenständigen Instituts für Phonetik 1971
  • Einrichtung von Phonetikstudiengängen
    • zum Magister im Haupt- oder Nebenfach
    • zur Promotion
    • als Beifach zum Diplom in Informatik und in Psychologie
  • Dienstleistung in der Lehre für
    • das Lektorat "Deutsch für Ausländer"
    • das Romanische Seminar
    • das Germanistische Seminar
    • das Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft
    • die Kieler Schule für Logopädie
  • Einrichtung eines Forschungslabors zur Sprachsignalverarbeitung 1972-1978
  • Beschaffung des ersten Prozeßrechners mit Finanzierung durch die DFG 1978
  • Aufbau eines Netzes von phonetischen Arbeitsplatzrechnern mit Finanzierung durch Land und BMFT 1985-1991
  • 1986 durch Fakultäts- und Senatsbeschluß Erweiterung des Institutsnamens zu "Phonetik und digitale Sprachverarbeitung", um der modernen theoretischen und methodischen Orientierung der Phonetik Rechnung zu tragen
  • Zahlreiche DFG-geförderte Forschungsprojekte 1971-1989
    • zur Wort- und Satzphonetik
      • des Hochdeutschen
      • des Niederdeutschen
      • des Englischen (auch kontrastiv zum Deutschen)
      • des Französischen
    • zur Sprechmelodie im Deutschen: Entwicklung des Kieler Intonationsmodells (KIM)


  • Kooperationsverträge mit dem Department of Speech Communication and Music Acoustics der Technischen Hochschule Stockholm und der Firma Infovox/Stockholm 1987-1990 zur Entwicklung eines Geräts für die automatische Umsetzung deutscher geschriebener Texte in Sprachschall; Anwendung im Behindertenbereich, insbesondere für Blinde
  • Einbindung in das vom BMFT/BMBF finanzierte Projekt VERBMOBIL, mit Beteiligung von ca. 30 Partnern aus Universitäten und Industrie, zur Entwicklung eines mobilen Übersetzungsgeräts für Geschäftsdialoge Deutsch - Englisch 1990-1996
  • HCM-Projekt der EU "Phrase Level Phonology": vergleichende Phonetik europäischer Sprachen 1994-1996
  • Publikationsreihe "Arbeitsberichte des Instituts für Phonetik und digitale Sprachverarbeitung (AIPUK)" ab 1973 (Band 32, November 1997)
  • Veröffentlichung der Kieler Datenbank auf CD-ROM "The Kiel Corpus of Read/Spontaneous Speech" ab 1994
  • 3 internationale Konferenzen des IPDS Kiel
    • 1979 mit Finanzierung durch die DFG: Interdisziplinäres Kolloquium "Time in the Production and Perception of Speech"
    • 1989 mit Finanzierung durch das Land Schleswig-Holstein: Tagung der International Phonetic Association zur Neugestaltung der internationalen Lautschrift; das Treffen ist als "the Kiel Convention" in die Literatur eingegangen und die Revision zum neuen Standard geworden
    • 1996 (14./15. Juni) mit Finanzierung durch die DFG und das Land Schleswig-Holstein: Symposium "Sound Patterns of Connected Speech"
    • 2000 (08.-11. Okt.) mit Finanzierung durch die DFG und das Land Schleswig-Holstein: Symposium "Patterns of speech sounds in unscripted communication: Production - Perception - Phonology"

    Beteiligung am Erasmus-Programm (Fortsetzung unter Sokrates): Europäisches Netz "Phonetics and Speech Communication"; besonders enge Kooperation mit Skandinavien (Kopenhagen, Stockholm - Universität/KTH, Helsinki), Frankreich (Sorbonne - Paris III, ENST), Großbritannien (Cambridge, York)

  • 01.01.2002 Neubesetzung des Lehrstuhls am Institut durch Prof. Dr. Jonathan M. Harrington
  • 2006 Vertretung des Lehrstuhls durch PD Dr. Hartmut Pfitzinger

Letzte Aktualisierung: 09.02.2013