Submenu institute
Submenu teaching
Submenu research
Submenu publications...already chosen
Submenu links





English Menu of audio examples Deutsches Menü der Hörbeispiele
Interne Navigation
Interne Navigation
 

Adrian P. Simpson (1998). Phonetische Datenbanken des Deutschen in der empirischen Sprachforschung und der phonologischen Theoriebildung. In: AIPUK 33.


Adrian Simpson, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Germany



Diese HTML-Dokumentsammlung enthält die Signale zu den Abbildungen und Tabellen, die mit versehen sind. Außer durch die üblichen Textlinks können in den meisten Fällen die Signale durch Anklicken der Abbildungen selbst abgespielt werden. Einige Sonagramme sowie Tabelle 4.3 sind sensitiv, so daß das Anklicken unterschiedlicher Teile des Bildes unterschiedliche Signale abspielt. Ihr Browser muß für das Abspielen von Windows WAV-Dateien konfiguriert sein.


 

Kapitel 1

Einführung

Kapitel 2

Das Kiel Corpus

Abbildung 2.1: Orthographische Teile aus den (a) gelesenen und (b) spontansprachlichen Teilkorpora
Abbildung 2.2: Phonemtranskription des Dialogturns von Abb. 2.1(b) in SAMPA-Notation.
Abbildung 2.3: Die Segmentation und Etikettierung des Wortes das
Abbildung 2.4: Die Etikettierung des Wortes irgendwo
Abbildung 2.5: Die Etikettierung des Wortes eigentlich
Abbildung 2.6: Sonagramm und Etikettierung des Äußerungsabschnittes nicht zu spät
Abbildung 2.7: Der Anfang einer Textdatei aus dem Kiel Corpus of Spontaneous Speech
Abbildung 2.8: Segmentationen und Etikettierungen der Wörter schönes und Günther von Sprecher k03
Abbildung 2.9: Sonagramm des Wortes kommen samt Segmentation und Etikettierung

Kapitel 3

Deutsche Vokale - spontan und gelesen

Abbildung 3.1: Sonagramm und Etikettierung des Wortes welches, gesprochen von einem männlichen Sprecher
Abbildung 3.2: Die Gewinnung von Meßwerten bei einem Diphthong mit einer Dauer von 137 ms aus dem Wort Zeit
Abbildung 3.7: Probleme bei der Formantbestimmung von hinteren gerundeten Vokalen anhand von Papiersonagrammen

Kapitel 4

Phonetik und Phonologie des deutschen r

Tabelle 4.2: Eine Auswahl an Sätzen aus dem Berliner Satzkorpus gesprochen von Sprecher k03 zur Illustration Ulbrichs Kategorisierung.
Abbildung 4.1: Oszillogramm, Sonagramm und Annotation eines Auszugs aus den zusammengeschnittenen Äußerungen des Wortes fährt
Abbildung 4.2: Oszillogramme und Sonagramme der zweiten Silbe des Wortes Eintracht für die Sprecher k08 (weiblich),
Abbildung 4.3: Sonagramme und Oszillogramme der vier Produktionen des Wortes Doris für die Sprecher k07 und k08
Abbildung 4.4: Sonagramme und Oszillogramme des Wortes brennen sowie zwei Produktionen des Wortes drei
Abbildung 4.5: Sonagramme und Oszillogramme des Wortes begreifen gesprochen von zwei Sprecherinnen k08 und k12
Abbildung 4.9: Sonagramme und Etikettierungen von konsonantischen und vokalischen Realisierungen des Wortes
Abbildung 4.11: Sonagramme und Etikettierungen der Frikative bzw. Frikativ-r-Verbindungen aus den Wörtern Bescheid,
Tabelle 4.3: Synthetische Beispiele von unterschiedlichen r-Vokalen und r-losen Vokalen

Kapitel 5

Wissensbasierte Gewinnung von Steuerparametern für die Formantsynthese

Abbildung 5.3: Illustration von verschiedenen Glottisstellungen in der Äußerung Wir haben ein Abteil
Tabelle 5.3: Beispiele von LACS-behandelten männlichen Äußerungen aus den gelesenen und spontansprachlichen Korpora
Abbildung 5.6: Die Wiederherstellung von Stimmhaftigkeit, illustriert an der Wortabfolge mal an aus dem Dialogbeitrag g071a000
Abbildung 5.7: LPC-Sonagramme von prävokalischen Lateralen in verschiedenen Vokalkontexten
Abbildung 5.9: LPC-Sonagramme von synthetischen Äußerungen mit prävokalischen Lateralen in verschiedenen Vokalkontexten

Kapitel 6

Zusammenfassende Diskussion und Ausblick

© Adrian Simpson, IPdS Kiel, 1998




nach oben